Energieforschung für die Industrie
Energieeffiziente Technologien stärken Deutschlands Position im Wettbewerb

Forschung für die energieeffiziente Industrie

Die Verbesserung der Energieeffizienz ist ein wichtiges Ziel für die deutsche Industrie. Unternehmen können ihre Produktionskosten senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern, wenn sie durch veränderte Produktionsverfahren und Produktionsabläufe Energie effizienter einsetzen. Sowohl in der Industrie als auch in den Sektoren Gewerbe, Handel und Dienstleistungen müssen Energieeffizienzpotenziale systematisch für eine erfolgreiche Energiewende ausgeschöpft werden. An vielen Stellen sind die Entwicklungen zur energetischen Optimierung einzelner Maschinen und Prozesse mittlerweile nahezu ausgereizt. Deshalb stehen gesamte Prozessketten in Herstellungsverfahren und das energetische Zusammenspiel vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt im Fokus der Forschungsförderung.

Erfahren Sie mehr auf dem Portal Industrie-Energieforschung.

Überblick

Forschungsthemen

Um die Energieeffizienz in der Industrie zu steigern, entwickelt die Forschung einzelne Technologien weiter und optimiert gesamte Wertschöpfungsketten.

mehr
Aktuelles

Forschungsprojekte

In Hintergründen, Interviews und News erfahren Sie mehr über die Ergebnisse aus den Forschungsprojekten auf dem Weg zu einer energieeffizienten Industrie.

Mehr
Netzwerk

Forschungsfelder

Unter dem Dach des Forschungsnetzwerks Industrie und Gewerbe bündeln die Forschungsfelder alle Forschungsaktivitäten eines Schlüsselthemas.

Mehr


Forschungsnetzwerke bringen Akteure aus Forschung und Praxis zusammen

Die durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Forschungsnetzwerke Energie unterstützen den Politik- und Forschungsdialog – mit zahlreichen, teils interdisziplinären Workshops, regelmäßigen Arbeitsgruppen und weiteren Aktivitäten. Nicht zuletzt geht es dabei um einen engen Praxisbezug und einen raschen Transfer von Forschungsergebnissen in die Anwendung. Besuchen Sie das zum Thema Industrie passende Forschungsnetzwerk:

Zum Netzwerk